Norwegische Austauschschüler bei Prosper-Haniel

Letzte Steinkohlenförderung im Ruhrgebiet besichtigt

Am 14. März besichtigten die norwegischen Austauschschüler die letzte aktive Zeche im Ruhrgebiet: Prosper-Haniel in Bottrop. Neben der Besichtigung des imposanten Förderbandes, das über eine Länge von mehr drei Kilometern die Kohle aus 850 Meter Tiefe transportiert, stand auch ein Besuch der Kohlenwäsche auf dem Programm. Beeindruckt zeigten sich die Schülerinnen und Schüler aus Norwegen von den Dimensionen der Anlage: Das Streckennetz zieht sich über 140 Kilometer unter Tage. Rund 4.000 Kumpels arbeiten noch bis zum Ende des Jahres dort. Dann wird der Bergbau im Ruhrgebiet Geschichte sein: Die letzte Zeche schließt. Eventuell wird dann ein unterirdisches Pumpspeicherkraftwerk mit 200 MW Spitzenleistung entstehen.

Die norwegische Schülergruppe besucht im Rahmen des Programms Erasmus+ für drei Wochen das RBBK und nimmt an einem Projekt bei ThyssenKrupp Steel Europe teil. Im nächsten Monat besucht dann eine Schülergruppe des RBBK für ebenfalls drei Wochen Norwegen.  

Zurück