Besuch aus Tunesien

Im November hospitierte Ali Nafkha, Deutschlehrer an einem Gymnasium in Tunesien, drei Wochen am RBBK. In einer Mail schildert er nun seine Eindrücke, die er in Duisburg gesammelt hat:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

hiermit möchte ich mich aus ganzem Herzen bei Ihnen bedanken, dass Sie es mir ermöglichten ,meinen Hospitationsaufenthalt bei Ihnen erfolgreich zu beenden. Der dreiwöchige Zeitraum(vom 08.bis zum 28.November ) ist angenehm abgelaufen,dank Ihrer Unterstützung und Hilfsbereitschaft.

Meine Eindrücke vom Robert-Bosch-Berufskolleg kann ich folgendermaßen zusammenfassen: Eine sehr schöne Erinnerung, alle Kolleginnen und Kollegen waren sehr lieb und freundlich. Ich bin auf großen Respekt und viel Verständnis getroffen. Sie bleiben immer in meinem Gedächtnis und ich werde nie die Unterrichtsstunden, an denen ich mit Ihnen während meiner Hospitation teilgenommen habe, vergessen.

Ich fühle mich sehr glücklich ,dass ich meinen Hospitationsaufenthalt in Duisburg verbracht habe. Diese schöne Stadt, der "Ruhrpott" mit seiner langen, wechselvollen Geschichte: Hier ist die ganze Geschichte Deutschlands spürbar - insbesondere vom ersten Weltkrieg bis zur Nachkriegszeit.

Was mir sehr gut am Berufskolleg gefallen hat war diese tolle Lernatmosphäre und die gute Beziehungen zwischen den Kollegen und Kolleginnen. Alle respektieren einander und alle verhalten sich korrekt untereinander.

Die Lehrerinnen und Lehrer sind sehr tolerant im Umgang mit ihren Schülerinnen und Schülern. Auch wenn einige davon sehr temperamentvoll sind. Die Lehrerinnen und Lehrer versuchen sich nicht nervös oder streng zu verhalten, sondern sprechen und erklären ihnen ,was nicht korrekt ist.

Ich wünsche allen Kolleginnen und Kollegen ein wunderbares gesegnetes Weihnachtsfest und danach einen schönen Rutsch ins neue Jahr.

Schöne Grüsse aus Djerba!

Ali Nafkha

Zurück