Projekt Team Blade

Unsere Projektgruppe besteht aus 4 Mitgliedern, Patric Drees (Verfahrensmechaniker), Sebastian Hendricks (Elektroniker), Christian Schwark (Zerspanungsmechaniker) und Martina Lausen (Konstruktionsmechanikerin) Bei unserer Projektarbeit handelt es sich um eine Prozessoptimierung für das Fräsen von Dichtspitzen an ND-Schaufeln, in Kooperation mit der Siemens AG in Mülheim a. d. Ruhr. Die Aufgabe unseres Teams besteht darin, eine universelle Spannvorrichtung  neu zu konstruieren und möglichst klein zu halten, womit es möglich ist, jeden Schaufeltyp in einem Arbeitsgang bzw. in einem Spannvorgang zu fertigen.

Brauprojekt 777

Unsere Projektgruppe besteht aus den Mitgliedern Amanuel Atalay, Sven Horstmann, Sebastian Koper, Kürsat Kücük und Christian Voss. Die Befüllungsanlage der Brauerei füllt zugleich durch ihre zwei Befüllungsorgane jeweils zwei Bierflaschen, wodurch ein Produktionsvolumen von 150 l pro Tag erreicht werden kann. Das Ziel des Projektes ist die Erweiterung von zwei auf sechs Befüllungsorgane, wodurch sich der Volumensatz verdreifachen würde. Zudem sollen die Befüllungsorgane in der Höhe verstellbar sein, um verschiedene Flaschengrößen zu befüllen. Die Befüllungsanlage muss unter Beachtung der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften erweitert werden.

Neukonstruktion einer Schneidvorrichtung

Fünf angehende Techniker aus unterschiedlichsten Berufsfeldern konstruieren für die Wfbm-Duisburg (Werkstatt für Menschen mit Behinderung) eine pneumatisch betriebene Schneidvorrichtung. Die jetzige Konstruktion zeigt eine provisorische, von Hand bedienbare, Lösung. Bisher findet die Konstruktion und Entwicklung nur im Zeichenprogramm Inventor und auf Papier statt. Geplant ist eine Verwirklichung der Vorrichtung, um den Menschen in der Werkstatt das Arbeiten mit geführtem Ablauf und in einer ergonomischen Arbeitsposition zu erleichtern. Zudem spielt die Arbeitssicherheit eine entscheidende Rolle. Außerdem wird vom Auftraggeber eine Erhöhung der Wirtschaftlichkeit gewünscht.

Neukonzeption einer Druckluftanlage

Die bestehende Druckluftanlage der Firma KLK in Emmerich, welche für die gesamte Druckluftversorgung  am Produktionsstandort zuständig ist, soll ersetzt werden. Ausschlaggebend für den Austausch der Kompressoren ist ein Schaden an der Verdichterschraube und an dessen Getriebe. Das vom Auftraggeber in Auftrag gegebene Konzept zur Wiederherstellung der Versorgungssicherheit bildet den Ausgangszustand unserer Projektarbeit. Ziel der Projektarbeit und Erwartung der projektgebenden Unternehmung ist im Wesentlichen der Vergleich zwischen der neu konzipierten und der bestehenden Anlage zur Drucklufterzeugung unter den Aspekten des Fahrkonzeptes und des Energieumsatzes.

Projektteam "Chrome":

Der untere Teil der Anoden des fest installierten Anodenrings, wird beim Verchromen von kleinen bzw. kurzen Walzen inaktiv und verschmutzt das Chrombad. Für den Fall dass, kleine Walzenserien beschichtet werden müssen, soll ein kleiner Anodenring in das Bad gelassen werden. Das Ziel des Projektes ist, das Entwickeln einer Tragekonstruktion zum Befestigen eines kleinen Anodenrings, welche mit dem Hallenkran bewegt werden soll.

Umbau der Bahnzugunterbrecherwalze auf Einzelanschwenkung

Unser Projekt hat den Schwerpunkt, einen Umbau der Bahnzugunterbrecherwalze bei der Firma Norske Skog  durchzuführen der sowohl die Punkte geringer Produktionsausfall, geringere Wartungskosten sowie den Aspekt der Arbeitssicherheit beinhaltet. Das ganze wird durch eine Umkonstruktion bestimmter Bauteile umgesetzt. Ziel ist es die Walzen schneller und effektiver einzeln wechseln zu können.

Projektgruppe: Mike Kroezemann, Justin Grube, Sven Walter 

Umbau einer Beschichtungsanlage

Unser Team besteht aus drei Mitgliedern, Jan Schilling, Alexander Günter und Sven Rosenkranz. Projektgeber ist die Firma Döllken Kunststoffverarbeitung. Die Problemstellung lautet: „Wie kann man eine Beschichtungsanlage,die nur einseitig beschichten kann, so umkonstruieren, dass die laufende Produktion nicht beeinträchtigt wird und die Maschine beidseitig auftragen kann? Durch eine Nutzwertanalyse haben wir uns für ein Sprühsystem entschieden.

Konstruktion eines Trägerrahmens

Unsere Projektgruppe besteht aus den Mitgliedern Holger Weischenberg, Ufuk Enis und Dennis Werkmann. Der Projektsteller ist die Brauerei „Brauprojekt 777“ in Voerde. In dieser Brauerei befindet sich eine Sudpfanne mit ca. 500 Litern Fassungsvermögen. Da das Unternehmen an seine Kapazitätsgrenze stößt, soll nun ein größeres Sudwerk angeschafft werden, mit einem Fassungsvermögen von 1.250 Litern. Unsere Aufgabe ist es nun, einen Trägerrahmen aus Edelstahl für dieses Sudwerk zu konstruieren, der den Anforderungen aus dem Lastenheft entspricht.

Wechselvorrichtung für Muldenkettensegment

Unser Team besteht aus den folgenden Mitgliedern: Stefan Sommer, Christoph Reimann und Chris Nigbur. Das Projekt „ Wechselvorrichtung für Muldenkettensegment“ entstand aus der Problematik, ein umfangreiches heben und wechseln des Muldenkettensegmentes in das komplette Strangsystem unter dem Aspekt der Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Aus diesem Grund, hat uns das Unternehmen ThyssenKrupp Steel A.G. den Auftrag erteilt, eine Krantraverse zu konstruieren die es ermöglicht einen schnellen und sicheren Austausch des Kettenstranges vorzunehmen. Die zu berücksichtigen Eckdaten des zu befördernden Kettenelements betragen: Gesamtlänge: 6000mm; Gewicht: ca. 3500kg; Kettenglieder: 10 Stück